Mittwoch 21. April 2021

09:30 Abfahrt Richtung EL ESTABLO MOUNTAIN Hotel in MONTEVERDE, das auf 1'410 m ü.M. liegt.

Auf dem Weg nach Monteverde machen wir einen Abstecher in den NP Palo Verde. Es ist kein Mensch am Eingang. Erst nach einigem Hin und Her erreicht Chico den Ranger. Er bezahlt und wir fahren in den Park. Aber oha, bald türmt sich ein riesiger Steinhaufen mit Bagger vor uns auf. Die Touristen vor uns stehen ratlos davor. Albert gibt Chico, dem seine Schwiegermutter gesagt hat, er sei beim Autofahren ein Opa mit Hut, genaue Anweisungen, wie er den ganz!!! schmalen Gras- und Baumstreifen überwinden kann. Die anderen Touristen folgen uns und sind sicher froh, dass wir es vorgemacht haben. Auf dem Rückweg ist der ganze Steinhaufen weg.

 

Das Nachtessen müssen wir uns verdienen, geht es doch etwa 100 m steil bergauf (so kommt es mir wenigstens vor) zum Restaurant. Es ist stockdunkel. Michaela, Albert und ich machen uns zu Fuss auf den Weg ins Restaurant, wo wir etwa um 19:00 mit Chico abgemacht haben. Als von unten ein Auto kommt, stehe ich mitten auf die Strasse weil ich den Fahrer fragen will, wie weit rauf denn das noch gehe bis zum Restaurant. Der Fahrer ist Chico und wir können einsteigen. Es waren nur noch 30 - 40 m. 

 

Donnerstag 22. April 2021

Heute besichtigen wir den Selvatura Park. Wir befinden uns hier im Nebelwald (s. Fotos). Es führen 8 Hängebrücken zwischen 12 - 60 Metern über das Dach des Waldes. Alles ist grün und ich sauge diese atemberaubende Stimmung, Geräusche und Düfte auf. 

 

Danach besichtigen wir die Kaffeeplantage Don Juan, wo wir auch in das Geheimnis des Kakaoanbaus sowie der Zuckerrohrplantagen eingeführt werden. Sehr interessant, was wir da erfahren. Der Kaffee wird bei Don Juan noch von Hand gepflückt. Das machen Saisonarbeiter (4 Monate) aus Nicaragua. So eine Kiste die sie füllen, fasst, wenn ich mich recht erinnere, 12 kg Kaffeebohnen. Nach dem Entfernen der 3 äusseren Hüllen bleiben  2 kg Kaffeebohnen. Pro Kiste erhält ein Arbeiter $ 2.-- 🥺. Das finden wir dann doch sehr wenig. Der Guide erklärt uns, dass die $ 2 in Nicaragua doppelt so viel wert sind und das für dortige Verhältnisse viel sei.

 

Am Freitag 23. April 2021 besuchen wir am Vormittag den NP Santa Elena. Albert möchte gerne die Canopy-Tour im Selvatura Park machen. Da sitzt man in einem Gurt und saust über den Wald. Die Tour umfasst 13 Kabel von einer Gesamtlänge von 3,5 km und 15 Plattformen. Chico fährt Albert rauf in den Park während Michaela und ich im Santa Elena NP bleiben. Chico ist etwa 1,5 h später wieder bei uns während Albert vom Selvatura Taxidienst später ins Hotel gebracht wird.

 

 

 

NP Palo Verde

 

 

Kampf der Rotschnabelpfeiffenten!! im NP Palo Verde

 

 

Türkisbrauen Mot Mot

 

In der Natur gibt es kein Lehrplatz, lauter Meisterstücke.

Johann Peter Hebel

 

 

 

Im Selvatura NP hat es u.a. ein Papillorama sowie ein Sanctuary (eine Art Auffangstation) für Faultiere die man verletzt gefunden, gesund gepflegt und nun hierher gebracht hat. 

Ich war immer der Meinung man dürfe Schmetterlinge auf keinen Fall berühren. Der Guide im Papillorama nimmt sie jedoch zwischen seine Finger und ich frage natürlich nach. Er erklärt, dass man nur den Körper angreifen darf. "Bitte nicht ausprobieren"

 

 

 

Kaffeeplantage Don Juan