Dienstag 9. Juli 2019

Während Thomas noch schläft, erkunde ich mit Kaya die Gegend rund um den Campingplatz. Es ist wunderbar. Ich kann Kaya sogar meistens frei laufen lassen. Keine Menschenseele begegnet uns, nur ein paar tote Maulwürfe.

Und immer, wenn ich durch diese schöne Landschaft mit ihren Feldern, Wiesen und Auen wandere, kommt mir das Lied „Hoch auf dem gelben Wagen…“ in den Sinn.

 

Am Nachmittag fahren wir in ein Biosphären-Informationszentrum um uns über den Sternenpark Rhön zu informieren. Denn:

 

Natürliche Dunkelheit findet man nur noch in wenigen Gebieten, denn Ballungsräume und Verkehrsnetze „stören“ mit ihren Lichtquellen den Nachthimmel. Im Sternenpark Rhön hingegen kann man den beeindruckenden Sternenhimmel ungetrübt beobachten. Denn die Rhön weist noch Gebiete mit nahezu natürlichen Nachtlandschaften und einem sternreichen Himmel auf. Diese Gebiete sind wichtig und wertvoll weil sie neben der Schönheit des Sternenhimmels auch Lebensraum für zahlreiche tag- und nachtaktive Tiere und Pflanzen bieten. Die Auszeichnung „Sternenpark“ soll diese Gebiete nachhaltig schützen.

 

Im Info-Zentrum erhalte ich nicht die erwünschte Auskunft, decke mich aber mit Karten- und Prospektmaterial ein, denen ich entnehmen kann, von welchem Punkt aus man dann am besten in die Sterne guckt.

 

Anschliessend fahren wir nach Bad Kissingen, zufällig, und lasen dort, dass dies Deutschlands bekanntester Kurort ist.

 

Kommentare: 1
  • #1

    Theres (Mittwoch, 24 Juli 2019 18:58)

    Toll �bin echt beeindruckt und begleite dich gerne und mit Interesse. Du bist eine wahre künstlerin�. Bin durch meine Krankheit etwas verspätet mit dem Eintrag, grüsse�